Gemeinde Offenberg Gemeinde Offenberg

Baugebiet "WA Steinbühl" in Finsing:

Meldung vom 31.01.2019 Aufstellung des Bebauungsplanes „WA Steinbühl“ in Finsing

BPl-Steinbuehl.jpg

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);
Aufstellung des Bebauungsplanes „WA Steinbühl“ in Finsing
hier: Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses gemäß § 10 Abs. 3 BauGB

Der Gemeinderat der Gemeinde Offenberg hat in seiner Sitzung am 30.01.2019 die Aufstellung des Bebauungsplans „WA Steinbühl“ i.d.F. vom 23.10.2018 mit redaktionellen Änderungen vom 30.01.2019 gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen.Der Bebauungsplan wurde im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 b BauGB aufgestellt. Von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.
 
Der Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.
 
Mit der Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan in Kraft und ist damit rechtsverbindlich.
 
Der Bebauungsplan kann einschließlich seiner Begründung nach § 10 Abs. 3 BauGB in der Gemeindeverwaltung, Neuhausen, Rathausplatz 1, Zi.Nr. 7 (EG) während der Dienststunden eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen.
 
Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche im Falle der in den §§ 39–42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen, wenn der Antrag nicht innerhalb der Frist von drei Jahren gestellt ist, wird hingewiesen.
 
Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1–3 des BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans oder aber ein nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich werden, wenn sie innerhalb eine Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung von Rechtsvorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen.

Kategorien: Bauleitplanung